FANDOM


Nils Burri (* 27. September 1985 in Frutigen, Kanton Bern) ist ein Schweizer Singer-SongwriterW und EishockeyspielerW.

Leben Bearbeiten

Burri ist der jüngste von drei Söhnen von Hanspeter und Therese Burri. Er besuchte die Sekundarschule in Frutigen. Mit neun Jahren begann er mit seiner ersten Leidenschaft, dem EishockeyW. Seine Eishockeykarriere als Torhüter brachte ihn bis in die oberste Amateurliga, die 1. Liga,[1] bis er 2004 wegen einer Verletzung seine Karriere abrupt beenden musste. Während seiner Lehre als Sanitärmonteur und bis zu dieser Verletzung hatte Nils Burri nie von einer Musikkarriere geträumt, auch konnte er, bis er 19 Jahre alt war, kein Instrument spielen.

Ab diesem Zeitpunkt begann seine eigentliche Karriere, und bereits im Spitalbett begann Nils Burri mit dem Schreiben des ersten Songs. Nur fünf Monate nach seinem ersten Versuch, einen Song zu schreiben, stand er bereits ein erstes Mal auf einer Bühne und konnte am 20. Mai 2005 als Vorband von Trummer seinen ersten Schritt im Musikbusiness verzeichnen.

Im Sommer 2006, zwei Jahre nach dem Nils Burri ein erstes mal eine Gitarre in der Hand hielt, ging er nach BerlinW und produzierte dort seine erste EPW. Im Jahr 2008 nahm er sein erstes Album A brand new Day in den Shanti Studios in Iseltwald auf. Das Album wurde in der Alten Taverne in Adelboden getauft und anschliessend folgte eine Tour mit 35 Konzerten durch die Schweiz. Mitglieder seiner Band sind Lars Jenni, der Bassist Philipp Bühlmann und der Drummer Dave Jutzi.

Seine Songs verbinden die Stilrichtungen FolkW, RockW, PopW und Country-MusikW.

Diskokrafie Bearbeiten

Alben:

  • 2006: Changing Minds
  • 2008: A brand new Day
  • 2010: Next Generation
  • 2012: Maybe Someday, Eigenvertrieb

EPs:

  • 2014: Trio

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Eishockey 1. Liga - Klarer Sieg im Oberland: Wiki kehrte im Oberland auf die Siegesstrasse zurück und gewann in Adelboden, /www.bern-ost.ch, 8. November 2003
Dieser Artikel basiert bzw. Teile davon basieren auf „Nils Burri“ in der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom {{{2}}} (Permanentlink) und steht unter der Lizenz cc-by-sa 3.0 unportedW. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.