FANDOM


Militärflugplatz Emmen
Line up Emmen.jpg
Kenndaten
ICAO-CodeW LSME
IATA-CodeW EML
KoordinatenW
47° 5′ 32″ N, 8° 18′ 16″ OEarth47.0921944444448.3044166666667426Koordinaten: 47° 5′ 32″ N, 8° 18′ 16″ O
426 m ü. MSLW
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 5 km nördlich von Luzern
Straße Autobahn A2
Basisdaten
Eröffnung 1939
BetreiberW Schweizer Luftwaffe
Fläche 117 haW
Flug-
bewegungen
12'500 (2010)[1]
Beschäftigte 1400 [2]
Start- und LandebahnW
04/22 3000 m × 40 m Asphalt

Der Flugplatz Emmen (IATAW: EML, ICAOW: LSME) ist ein Militärflugplatz in Emmen im Kanton Luzern.

Flugbetrieb Bearbeiten

Der Flugplatz Emmen dient vornehmlich der militärischen Nutzung und wird von der schweizerischen Luftwaffe betrieben. Diese bezeichnet ihn als Trainings- und Ausweichflugplatz für Jet- und Propellerflugzeuge sowie des ADS95-Aufklärungssystems. Vor allem Zielschleppflüge mit PC-9 und EKF Radarstörflüge mit PC-9 und F-5FW mit dem VISTA5 Störsender finden ab Emmen statt. Die an beiden Pistenenden vorhandene FangseilWanlage, für F/A-18 und F-5, sind bündig in der Piste versenkbar damit sie kein Hindernis für Kleinflugzeuge darstellen. Das bedeutet, dass in Emmen keine Jetstaffel stationiert ist, der Flugplatz aber trotzdem als Trainings- und Ausweichort benutzt wird. Weiter dient der Flugplatz den folgenden militärischen Nutzungen:[3]

2010 wurden insgesamt 12‘576 Flugbewegungen registriert [5], davon waren 2'942 Jetbewegungen.[6]

Nebst der militärischen Nutzung wird der Flugplatz auch in geringem Umfang zivil genutzt. Dabei verwaltet die RUAG Aviation ein Kontingent von insgesamt 1'000 Flugbewegungen pro Jahr für die zivile Nutzung. Nebst der RUAG können von diesem Kontingent auch die Wirtschaftsförderung Emmen sowie die Gemeinde Emmen Anteile beanspruchen.[1] Emmen ist auch die Heimatbasis der drei Armasuisse-Flugzeuge: Pilatus PC-12 HB-FOG, Pilatus PC-6 HB-FCF und der DA42 R-711.

In der sommerlichen Flugpause finden ausnahmsweise von Privaten organisierte, zivile Grossanlässe statt.[7]

Geschichte Bearbeiten

DH100mk6swissweb.jpg

Vampire, 1984

Nach mehreren Vorprojekten in den 1920er Jahren durch den Bund und die Stadt Luzern beschloss 1938 die GemeindeversammlungW von Emmen einen Beitrag von CHF 200'000 zum Bau des Flugplatzes. Per Bundesratsbeschluss wurde das Eidgenössische Militärdepartement beauftragt, in Emmen einen Militärflugplatz aufzubauen. Nach dem Bau des Flugplatzes erfolgte am 7. Juli 1939 die erste Landung. 1940 wurde eine 600 m lange Hartbelag- und eine 600 m lange Querpiste erstellt. 1942 verlängerte man die Hartbelagpiste auf 700 m, 1946 auf 1'100m.

1949 wurde der Bund zum Bau der neuen Rüeggisingerstrasse verpflichtet. 1951 folgte Verlängerung der Piste in südöstliche Richtung auf insgesamt 1500 m. 1957 begann der Bau der Pistenverlängerung auf beide Seiten hin auf insgesamt auf 2500 m, wodurch die neu erstellte Rüeggsingerstrasse erneut verlegt werden musste. Auf dem Flugplatz Emmen startet das erste in der Schweiz gebaute Düsenflugzeug, die N-20.2 Arbalète, die heue im Verkehrshaus Luzern ausgestellt ist. Nachdem das Projekt Eidgenössisches Flugzeugwerk N-20 beendet wurde. Konnte der in Emmen gebaute N-20.10 Aiguillon, dem ein Erstflug verweigert wurde, nur einige Rollversuche auf der Piste von Emmen vollführen. Der N-20.10 Aiguillon ist Heute im Flieger-Flab-Museum in Dübendorf ausgestellt.

1965 konnte mit der Gemeinde Emmen eine Einigung über Massnahmen zur Vermeidung von übermässigem Fluglärm erzielt und in einem 13-Punkteprogramm konkretisiert werden.[8]

Nutzungskonflikte Bearbeiten

Der Flughafen Emmen liegt inmitten der Agglomeration Luzern mit ihren rund 200'000 Einwohnern. Die Lärmemissionen des Flugbetriebs und insbesondere die besonders lärmintensiven militärischen Jetflüge beeinträchtigen daher grosse Bevölkerungsgruppen. Zudem gab es immer wieder Bestrebungen, den Flughafen vermehrt zu einem zivilen Regionalflughafen auszubauen. Gegen die Lärmimmissionen besteht in der lokalen Bevölkerung Widerstand, welcher sich im Schutzverband der Bevölkerung um den Flugplatz Emmen organisiert.

Um den Anliegen Rechnung zu tragen, beschränkt die Luftwaffe die Flugzeiten auf Montag bis Freitag von 8 bis 12 und von 13 bis 17 Uhr. Im Sommer wird der Flugbetrieb in der Regel für drei bis vier Wochen eingestellt.[9] Der Schutzverband reichte im Sommer 2012 eine Petition mit 5'749 Unterschriften an den Bundesrat für eine sechswöchige Sommerflugspause und eine Begrenzung des Kampfjetlärms ein.[10]

Zukunft Bearbeiten

Der Militärflugplatz Emmen bleibt auch weiterhin wichtig für die Schweizer Luftwaffe, besonders da mit der Aufgabe des militärischen Jetflugbetrieb in Sion ab 2016 nur noch Meiringen und Payerne als Jetflugplätze nebst Emmen verbleiben. Auch die RUAG und die Pilatuswerke sind für den Export ihrer Güter ausserhalb Europas auf Emmen angewiesen. Dennoch bleibt fraglich wie weit die Luftwaffe Emmen nach der Ausmusterung der F-5 Tiger, der Ausmusterung der Pilatus PC-9 sowie dem Wechsel von 24 Stück ADS 95 auf 5–7 {{WL|Elbit Hermes 900££ wirtschaftlich betreiben kann. Es war vorgesehen von 2016 bis 2020 eine Staffel gemieteter Gripen C/D ab Emmen zu betreiben. Diese Planung wurde mit der Volksabstimmung gegen den Kauf von 22 GripenE hinfällig.

Weblinks Bearbeiten

Commons-logo.svg Commons: Militärflugplatz Emmen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 [1] (PDF; 144 kB) Gemeinderat Emmen: Beantwortung der Interpellation betreffend Privatjet Landungen in Emmen, 29. Februar 2012 (aufgerufen am 21. Juli 2012)
  2. [2] (PDF; 7,1 MB) Emmenmail, Publikation der Gemeinde Emmen (abgerufen am 21. Juli 2012)
  3. [3] Homepage des Militärflugplatzes Emmen (aufgerufen 29. Mai 2012)
  4. [4] Schweizer Luftwaffe: Simulatoren
  5. [5] (PDF; 26 kB) Schutzverband der Bevölkerung um den Flugplatz Emmen: Protokoll der 10. Mitgliederversammlung
  6. [6] (PDF; 78 kB) Regierungsrat des Kanton Luzerns: Antwort auf das Postulat über den Fluglärm in der Zentralschweiz, 20. April 2012 (aufgerufen am 29. Mai 2012)
  7. [7] (PDF; 52 kB) Gemeinderat Emmen: Beantwortung der Interpellation betreffend lärmintensive Veranstaltungen durch Private auf dem Flugplatz Emmen (aufgerufen am 29. Mai 2012)
  8. [8] (PDF; 827 kB) Schweizer Luftwaffe 2009: Auszug aus der Chronik – Entstehung und Entwicklung des Militärflugplatzes und Waffenplatzes Emmen seit 1924 (aufgerufen am 29. Mai 2012)
  9. [9] Schweizerische Luftwaffe: Flugbetriebszeiten und Belegungsplanung Flpl Kdo Emmen (aufgerufen am 29. Mai 2012)
  10. [10] Neue Luzerner Zeitung, 15. Mai 2012 (aufgerufen am 29. Mai 2012)
Dieser Artikel basiert bzw. Teile davon basieren auf „Militärflugplatz_Emmen“ in der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 22:58, 9. Feb. 2016‎ (Permanentlink) und steht unter der Lizenz cc-by-sa 3.0 unportedW. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki