Fandom

Schweiz- Wiki

Jugendrat Liechtenstein

1.643Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen

Der Verein Jugendrat in Liechtenstein (kurz Jugendrat Liechtenstein) sieht sich als Plattform für junge Erwachsene zwischen 15 und 28 Jahren in Liechtenstein, welche sich für politische Themen interessieren und einsetzen möchten. Bekannt wurde der Jugendrat vor allem durch sein Projekt easyvote, welches bei den Landtagswahlen 2013 sowie 2015 zum Einsatz kam.[1] Durch regelmässige öffentlichkeitswirksame Projekte und Arbeiten machte sich der Jugendrat einen Namen als aktives Jugendparlament. [2]

Geschichte Bearbeiten

2011 - Das Jahr der Idee Bearbeiten

Seinen Anfang fand alles bei der Jugendbeteiligung Liechtenstein (JUBEL). In diesem Partizipations-Netzwerk der Schülervertreter Liechtensteins brachten sich Brian Haas und Florian Ramos bereits seit einigen Jahren mit eigenen Projekten, als Moderatoren, Mentoren und schliesslich als Berater des Vorstands ein. Im Alter von 16 Jahren standen sie jedoch kurz vor dem Überschreiten der vorgegebenen Alterslimite. Der Wunsch, sich selbst weiterhin aktiv in das Geschehen Liechtensteins einzubringen und selbiges Gleichaltrigen zu ermöglichen, führte die beiden zu ersten Diskussionen und Überlegungen bezüglich einer neuen politischen Partizipationsmöglichkeit für Jugendliche und junge Erwachsene: Der Grundstein für den Jugendrat Liechtenstein war gelegt.

2012 - Das Jahr der Umsetzung Bearbeiten

Das angestrebte Konzept eines Jugendparlaments konnte im Februar 2012 anlässlich der JUBEL-Vollversammlung diversen Vertretern aus Politik, Jugend und Gesellschaft präsentiert werden. Das Feedback fiel dabei durchwegs positiv aus. So versprach etwa der damalige Regierungschef Klaus Tschütscher den Jugendlichen bei der Vernetzung und der Durchführung ihrer Idee behilflich zu sein. [3]

Mit der Verarbeitung des umfassenden Feedbacks aus Politik und Jugendarbeit und der damit einhergehenden Konkretisierung des Projekts kamen neue Aufgaben auf Brian Haas und Florian Ramos zu: Es galt Gleichgesinnte zu finden, was dank guter Vorarbeit zügig gelöst werden konnte. Zu den Gründungsmitglieder neben Brian Haas und Florian Ramos gehören Alissia Casagrande, Caroline Forte, Maximilian Meyer und Orlando Wanner.

Mit der Gründung im Oktober 2012 und der anschliessenden Startfinanzierung durch das EU-Programm Jugend in Aktion (Youth in Action) konnte der Jugendrat ins erste Vereinsjahr starten.

Am Samstag, 15. Dezember 2012 präsentierte sich der Verein der Öffentlichkeit und stellte sein erstes Projekt, „easyvote“, der Bevölkerung vor. [4]

2013 bis 2015 Bearbeiten

Zu Jahresbeginn befand sich 2013 die Durchführung des Projekts „easyvote“ noch in vollem Gange. Insbesondere die „easyvote“-Evaluation nahm einen grossen Stellenwert ein.[5] Als weiteren Meilenstein durfte der Jugendrat Liechtenstein am 16. März 2013 die Wahl seines damaligen Vizepräsidenten Florian Ramos in den Vorstand des Dachverbands Schweizer Jugendparlamente (DSJ) verbuchen.[6]

Die vertiefte Vernetzung mit den damals 33 schweizerischen Jugendparlamenten innerhalb des DSJ bietet eine einmalige Möglichkeit von den Erfahrungen anderer zu lernen, sich auszutauschen und nicht zuletzt sich selbst in der Dachorganisation einzubringen.

Ein weiterer Höhepunkt folgte am 25. Oktober 2013. Bei der regionalen Vorausscheidung des Jugendprojektwettbewerbs[7] in Ruggell konnte sich der Jugendrat Liechtenstein erfolgreich präsentieren.

Seine Arbeit – und im Speziellen das Projekt „easyvote“ – wurde mit dem ersten Platz und einem Preisgeld von 1'100 Franken ausgezeichnet. In St. Gallen präsentierte der Jugendrat erneut seine Projekte am Finale des interregionalen Jugendprojektwettbewerbs. Ergebnis: ein dritter Platz.[8]

Im Juni 2014 weihte der Jugendrat – zusammen mit den Vereinen Neuraum und EJL – offiziell sein eigenes Dach über dem Kopf ein. Dank der Unterstützung der Gemeinde Schaan kann das Vereinshaus „Haus am Gleis“ zukünftig für Sitzungen, Veranstaltungen und Besprechungen genutzt werden. [9]

Im Juli 2014 trat der Jugendrat mit einem grösseren Projekt an die Öffentlichkeit: einer Schulumfrage zur politischen Bildung.

591 Schüler der weiterführenden Schulen wurden zu ihrer Kenntnis der Politik Liechtensteins befragt und die Ergebnisse im Medienraum der Regierung präsentiert.[10]

Zweck / Tätigkeiten Bearbeiten

Der Jugendrat Liechtenstein formuliert in seinen Statuten folgenden Zweck: [11]

  • Teilnahme von Jugendlichen und jungen Erwachsenen am politischen Prozess in Liechtenstein zu verbessern
  • Förderung der politischen Bildung
  • Förderung der Meinung der Jugendlichen und jungen Erwachsenen
  • Vorbereitung von Jugendlichen auf die Wahlen und Abstimmungen
  • Junge Erwachsene zum Wählen zu bewegen

Er erfüllt seinen Zweck durch folgende Tätigkeiten: [12]

  • Betreibt aktive Jugendpolitik und fördert Mitbestimmung der Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf nationaler und kommunaler Ebene
  • Zusammenarbeit mit den Jungparteien Liechtensteins
  • Unterstützung Projekte, die in Themengebieten des Jugendrats liegen
  • Förderung des Austauschs zwischen den Generationen (Jugendliche – Politik)
  • Ansprechperson in Bezug auf Jugendthemen

Mitglieder Bearbeiten

Die Mitgliederversammlung wählt jährlich den drei bis sechsköpfigen Vorstand und arbeitet in Arbeitsgruppen mit.

Vorstand Bearbeiten

Die Aufgabenbereiche des Vorstands werden in Ressorts aufgeteilt, wobei jedes Vorstandsmitglied einem solchen als Leiter sowie als Stellvertreter vorsteht.

Vorstandsmitglieder, die eine ausserordentliche Leistung für den Verein erbracht haben, werden nach Ihrer Tätigkeit durch den Vorstand als Ehrenmitglied vorgeschlagen und können von der Versammlung bestätigt werden.[13]

Arbeitsgruppen Bearbeiten

Die Arbeitsgruppen werden vom Vorstand ins Leben gerufen. Dann kann jedes Mitglied Teil der Arbeitsgruppe werden und sich so politisch engagieren.

Beirat Bearbeiten

Der Beirat trägt eine beratende Funktion.

Projekte Bearbeiten

Wahlhilfe easyvote Liechtenstein Bearbeiten

easyvote[14] informiert Jugendliche bei Wahlen politisch neutral. Noch nicht Stimmberechtigte sollen auf verständliche Weise mitbekommen, was auf politischer Ebene bestimmt wird.

Mündige Jugendliche werden ermuntert, ihre Möglichkeit zur Urne zu gehen zu nutzen. Die Broschüre ist kurz, informativ und soll zum Lesen animieren.

Bisher gab es zwei „easyvote“ Wahlbroschüren, einmal zu den Landtagswahlen 2013 und zu den Gemeinderatswahlen 2015. Dabei konnten über 2‘000 Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 17–25 Jahren in Liechtenstein erreicht werden.[15]

Politische Schulumfrage Bearbeiten

Im März 2014 führte der Jugendrat Liechtenstein in Zusammenarbeit mit dem Schulamt des Fürstentum Liechtensteins eine Umfrage zur politischen Bildung[16] durch. Dabei wurden 591 Schülerinnen und Schüler im Durchschnittsalter von 16.5 Jahren zu ihren politischen Kenntnissen befragt.

Der Jugendrat ist zu folgendem Fazit gekommen:

  • Ein Drittel der Befragten verwehrt sich der Politik.
  • Das Basiswissen der Schüler Liechtensteins ist gut ausgeprägt.
  • Bezüglich Detailwissen besteht starker Nachholbedarf.
  • Ein Grossteil der Jugendlichen setzt sich mit Volksabstimmungen auseinander.
  • Ohne die Gymnasium-Klassen 5 bis 7 sinken die Ergebnisse um 3 bis 7 Prozent

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Geschichte easyvote. Abgerufen am 8. Januar 2016 (deutsch).
  2. Pressebericht Überparteiliche Stimme der Jugend. Abgerufen am 8. Januar 2016 (deutsch).
  3. Pressebericht Präsentation Öffentlichkeit an der JUBEL Vollversammlung. Abgerufen am 12. Januar 2016 (deutsch).
  4. Pressebericht Präsentation Öffentlichkeit. Abgerufen am 8. Januar 2016 (deutsch).
  5. Pressebericht Evaluationsveranstaltung easyvote. Abgerufen am 12. Januar 2016 (deutsch).
  6. Pressebericht Wahl Florian Ramos in DSJ Vorstandeasyvote. Abgerufen am 12. Januar 2016 (deutsch).
  7. Jugendprojektwettbewerb 2013. Abgerufen am 8. Januar 2016 (deutsch).
  8. Pressebericht Jugendprojektwettbewerb. Abgerufen am 12. Januar 2016 (deutsch).
  9. Radiobeitrag Eröffnung Vereinshaus. Abgerufen am 12. Januar 2016 (deutsch).
  10. Pressebericht Jugend und Politik: Das Interesse ist da. Abgerufen am 12. Januar 2016 (deutsch).
  11. Statuten Jugendrat. Abgerufen am 8. Januar 2016 (deutsch).
  12. Statuten Jugendrat. Abgerufen am 8. Januar 2016 (deutsch).
  13. Arbeitsaufteilung Jugendrat. Abgerufen am 12. Januar 2016 (deutsch).
  14. easyvote. Abgerufen am 8. Januar 2016 (deutsch).
  15. Reportage easyvote. Abgerufen am 12. Januar 2016 (deutsch).
  16. Schulumfrage Politische Bildung. Abgerufen am 8. Januar 2016 (deutsch).
Dieser Artikel basiert bzw. Teile davon basieren auf „Jugendrat Liechtenstein“ in der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 13:18, 21. Jan. 2016‎ (Permanentlink) und steht unter der Lizenz cc-by-sa 3.0 unportedW. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki