FANDOM


Superfledermaus

Feuerleitgerät 63 Superfledermaus im Flieger-Flab-Museum Dübendorf

Superfledermaus2

Gesamtansicht

Das Feuerleitgerät 63 Superfledermaus von Contraves (Flt Gt 63) ist ein Rundsuch-Impulsradargerät, das von 1965 bis 1977 bei der Schweizer Luftwaffe in 111 Exemplaren zum Einsatz kam. Das Feuerleitsystem Superfledermaus wurde von zehn Unternehmen gemeinschaftlich entwickelt und produziert. Es löste das Feuerleitradar Mark VII ab.

Funktion Bearbeiten

Das Flt Gt 63 steuert gleichzeitig zwei Fliegerabwehr-Geschütze mit 35-mm-Oerlikon-Zwillingskanonen. Es überwacht mit dem Radar den Luftraum, verfolgt mit Radar oder optisch das zu bekämpfende Ziel und ermittelt ohne Zeitverzug die Schiessdaten für die angeschlossenen Geschütze. Mit dem Optischen Zuweiser (OZ) können dem Richtgerät Ziele direkt zugewiesen werden. Die Zielzuweisung vom Zielzuweisungsradar (ZZR) erfolgt über mündliche Funk- oder Telefonübermittlung an den Parallaxrechnerbediener, der die Daten in das Gerät eingibt. Es umfasst auf einem geschleppten Anhänger ein Dopplerradar im E/F-Band mit einer Reichweite von 15 Kilometern und ein Pulsdopplerrader im J-Band mit ebenfalls 15 Kilometern Reichweite. Im ersten Prototyp des Flugabwehrkanonenpanzer GepardW wurde das System ebenfalls verwendet.

Technik Bearbeiten

  • Pulsradar mit der Möglichkeit zum Rund- oder Sektorsuchen und automatischem Folgen
  • Reichweite: 40 km
  • Frequenz: 8600–9600 MHz
  • Sendepulsleistung: 150 kW
  • Gewicht: 5400 kg
  • Stromversorgung durch 4-Zylinder-Porscheaggregat mit Generator 23 kW 380 V
  • Analogrechner mit Wechselstromtechnik und Rechenkondensatoren/ Servosystemen zur Richtzielsteuerung, Zieldatenerimitierung, Vorhaltrechnung und Balistikrechner
  • X-Band-Feuerleitradar „Albiswerk“ mit Magnetronsender, PPI- und RH/A-Darstellung
  • Sektor- und Rundsuchen, Conical-Scan-Zielverfolgung.

Feuerleitgerät / Flt Gt 69 Superfledermaus Bearbeiten

Das Feuerleitgerät Flt Gt 69 basiert auf dem Flt Gt 63 und war von 1970 bis 1985 in 38 Stück bei der Schweizer Luftwaffe bei den M Flpl Flab Bttr (Mobile Flugplatz Flab Batterien)im Einsatz.

  • Pulsradar mit Standzeichenunterdrückung
  • drei optische Zielsuchgeräte (OZ)
  • übrige Daten wie Flt Gt 63

Das Flt Gt 63 und das Fl Gt 69 wurden bei der Schweizer Luftwaffe durch das Feuerleitsystem Skyguard ersetzt.

Literatur Bearbeiten

Dieser Artikel basiert bzw. Teile davon basieren auf „Contraves Superfledermaus“ in der freien Enzyklopädie Wikipedia in der Version vom 11:58, 15. Nov. 2014‎ (Permanentlink) und steht unter der Lizenz cc-by-sa 3.0 unportedW. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki